Im Gespräch mit …

  • Horst Niesyto im Gespräch mit Jennifer Schatz. In: Ludwigsburger Beiträge zur Medienpädagogik, Ausgabe 17/2014. Jennifer Schatz studierte an der PH Ludwigsburg im BA-Studiengang Kultur- und Medienbildung. Für ihre Bachelorarbeit „Erste Schritte im Internet. Analyse von ausgewählten Materialien zur Konzeption und Entwicklung einer schulbegleitenden Lernbroschüre für die 3. und 4. Jahrgangsstufe“ erhielt sie 2014 einen medius-Preis. Im Mittelpunkt des Gesprächs stehen die Konzeption und die Befunde der Studie sowie Überlegungen zu den Gelingensbedingungen von Medienbildung an Grundschulen.
  • Horst Niesyto im Gespräch mit Julia Gethöfer. In: Ludwigsburger Beiträge zur Medienpädagogik, Ausgabe 14/2011. Julia Gethöfer studierte Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Frühförderung an der PH Ludwigsburg und leitet eine Kindertagesstätte in Stuttgart. Im Rahmen eines Lehrauftrags und von Vorträgen unterstützte sie das medienpädagogische Lehrangebot im Studiengang Frühkindliche Bildung und Erziehung an der PH Ludwigsburg. Im Interview skizziert Julia Gethöfer ihren Weg zur Medienpädagogik und stellt ihre medienpädagogischen Erfahrungen in der Kita vor.
  • Horst Niesyto im Gespräch mit Wolfgang Wunden. In: Ludwigsburger Beiträge zur Medienpädagogik“ Ausgabe 12/2009. Dr. Wolfgang Wunden arbeitete viele Jahre beim SDR bzw. SWR in leitenden Funktionen. Er ist Gründungs- und Ehrenmitglied der GMK und engagierte sich landes- und bundesweit in der Medienpädagogik, u.a. im Rahmen der Stuttgarter Tage zur Medienpädagogik. Seit den 1990er Jahren beschäftigte er sich verstärkt mit medienethischen Fragen und war Mitbegründer des Netzwerk Medienethik. Im Gespräch blickt Wolfgang Wunden auf wichtige berufsbiografische Erfahrungen zurück.
  • Horst Niesyto im Gespräch mit Thomas Schadt. In: Ludwigsburger Beiträge zur Medienpädagogik, Ausgabe 9/2006. Professor Thomas Schadt ist seit 2005 künstlerischer Leiter der Filmakademie Baden-Württemberg. Als Regisseur, Kameramann und Produzent ist er eng mit dem Filmschaffen verbunden. Er bemängelte wiederholt, dass an Schulen viel zu wenig Filmbildung stattfindet. Das Gespräch knüpft zunächst an dem Dokumentarfilm von Thomas Schadt „Amok in der Schule“ (2004) an und vermittelt danach Einblicke in die Entwicklung der Filmakademie, u.a. zum Profil des Studienangebots und zur Arbeit der Studierenden.

Weitere Interviews und Gespräche

  • Thomas Knaus und Horst Niesyto: Digitale Medien in der Grundschule. Ein Gespräch über Herausforderungen und Chancen für Schule und Lehrerinnen- und Lehrerbildung. In: Digitale Medien in der Grundschullehrerbildung. Erfahrungen aus dem Projekt dileg-SL, hrsg. von Thorsten Junge und Horst Niesyto. Schriftenreihe Medienpädagogik interdisziplinär, Band 12. München 2019: kopaed, S. 345-365. Onlineversion
  • Thorsten Junge und Horst Niesyto im Gespräch mit Kai Wiemers und Jakob Reichel. Das Projekt dileg-SL aus der Perspektive der Schulleitung. In: Digitale Medien in der Grundschullehrerbildung. Erfahrungen aus dem Projekt dileg-SL, hrsg. von Thorsten Junge und Horst Niesyto. Schriftenreihe Medienpädagogik interdisziplinär, Band 12. München: kopaed, S. 277-292. Onlineversion
  • Dr. Jochen Hettinger (Kultusministerium Baden-Württemberg) im Gespräch mit Horst Niesyto. Das Gespräch fand am 12.10.2011 im ZKM in Karlsruhe im Rahmen der Veranstaltung „Medienbildung – früh beginnen“ statt. Tonmitschnitt (15 min)
  • Anja Lochner („MediaCulture“-online) interviewte am 08.02.2011 Horst Niesyto zu den Zielen der Initiative „Keine Bildung ohne Medien!“ Video (14:30 min, durch das Abspielen des Videos oder anklicken des Links werden Daten an YouTube übermittelt werden)

  • Heinz Moser und Horst Niesyto (2009): Digital Divide – noch aktuell? Eine Diskussion. In: Geteilter Bildschirm –getrennte Welten? Konzepte für Pädagogik und Bildung, hrsg. von Bernward Hoffmann und Hans-Joachim Ulbrich. GMK-Schriftenreihe, Band 42. München 2009: kopaed, S. 31-41.
  • Visionen zur Medienkompetenz. Interview im Rahmen einer Expertenbefragung der GMK / Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur. Bielefeld 2005. Die GMK befragte 2005 mehrere Kolleginnen und Kollegen, die in der Medienpädagogik in verschiedenen Handlungsfeldern aktiv waren. Es ging vor allem darum, Erfahrungswerte im jeweiligen Arbeitsbereich zusammenzufassen und Einschätzungen zur weiteren Entwicklung der Medien in der Gesellschaft und zur Medienpädagogik zu geben.
  • Media Art meets Media Education. Interview von Horst Niesyto mit der Medienkünstlerin Gina Lamb aus Los Angeles. Das Interview erschien auf einer CDR-ROM, die dem Buch über das internationale Forschungsprojekt „VideoCulture“ (Niesyto 2003) beigefügt war. Gina Lamb arbeitete im Projekt aktiv mit und geht im Interview anhand praktischer Beispiele auf ihr Selbstverständnis als Medienkünstlerin in der Begleitung von Medien-Eigenproduktionen von Jugendlichen ein.
  • Erfahrungen als Teamer in der Jugendvideoarbeit. Horst Niesyto im Gespräch mit Peter Schulz. In: Handlungsorientierte Medienarbeit. Video, Film, Ton, Foto, hrsg. von Gerd Brenner und Horst Niesyto. Reihe Praxishilfen für die Jugendarbeit. Weinheim und München 1993: Juventa, S.126-135. Peter Schulz arbeitete aktiv in dem medienpädagogischen Landjugendprojekt „Wir machen uns unsere eigenen Bilder!“ mit und begleitete viele Medienproduktionen von Jugendlichen. Im Gespräch schildert er sein Selbstverständnis und seine Erfahrungen aus der Jugendmedienarbeit. Peter Schulz, heute Peter Holnick, ist seit mehreren Jahren Geschäftsführer im Institut für Medienpädagogik und Kommunikation Hessen e.V. Link